arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
06.02.2020

Maria Noichl zur politischen Lage in Thüringen

Als ASF-Bundesvorsitzende verurteile ich die Vorgänge in Thüringen zutiefst. Die Geschichte zeigt:

Wer glaubt, mit Rechtsextremen marschieren zu können, ist am Ende ein Mit-Brandstifter. Die angebliche politische Mitte paktiert mit den Rechten. Das war ein unglaublicher Dammbruch, der gestern vor unseren Augen stattgefunden hat. Wenn Macht wichtiger ist als Haltung, dann wird mir Angst und Bange - als ASF-Bundesvorsitzende ganz besonders.

Denn ich weiß, je mehr Einfluss die extrem Rechten bekommen, desto schwieriger wird es für uns Frauen. Denn eines ist klar und allen Rechten weltweit gemein:

Als erstes streichen sie Frauenrechte. Sie sind Sexisten und Rassisten. Sie spalten und verbrennen. Herr Kemmerich hat nun das einzig Richtige gemacht und hat seinen Rücktritt angekündigt. Den Dammbruch macht er damit nicht mehr rückgängig. Aber so gibt er den Thüringern und Thüringerinnen wenigstens ihre Zukunft zurück.