arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Gesine Schwan & Ralf Stegner

© Werner Schüring

ASF Videoantwort Gesine Schwan & Ralf Stegner

Die SPD als Treiberin in Sachen Gleichstellung

Welche 3 Themen hat sie in den letzten Jahren aus Deinem/Eurem Blick mit Erfolg vorangebracht?

  • Die ASF hat sich mit großer Energie für gleichen Lohn für gleiche Arbeit eingesetzt. Erst wenn Equal Pay erreicht ist, d. h. der Equal Pay-Day mit dem 1. Januar zusammenfällt, ist die materielle Grundlage für echte Gleichstellung geschafft.
  • Konkrete Vorstöße für die Gleichstellung in Politik und Parlamenten bis hin zu zum 1. Parité-Gesetz in Brandenburg.
  • Kampf gegen die Benachteiligung von Frauen im Kontext mit dem § 219a.

Gleichstellungspolitische Prioritäten

Welche drei Themen im Bereich der Gleichstellung wirst Du/werdet Ihr als erstes nach der Wahl anpacken und voranbringen?

Vorne an steht zwar schon seit langem die Forderung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, aber sie ist immer noch top aktuell und nicht umgesetzt.

Außerdem plädieren wir dafür, dass alle Kandidaturen-Listen für den Bundestag und für die Landtage prinzipiell und konsequent Frauen und Männer abwechselnd vorschlagen. Schließlich sind wir für ArbeitnehmerInnen, die Familienarbeit leisten, für einen Normalarbeitstag von 80 % des bisherigen, damit die Familienarbeit nicht einfach outgesourced wird.

Gleichstellungsthemen als Gradmesser der Demokratie

Wo bedroht aus Eurer/Deiner Sicht, mangelnde Gleichstellung die Demokratie in Deutschland derzeit ganz besonders?

Bei der politischen Repräsentanz und bei Vorständen großer Dax-Unternehmen.

Gerade Frauen sind im Alter schlechter abgesichert als Männer und von Altersarmut bedroht, weil sie mehr unbezahlte Familienarbeit geleistet haben und bei der bezahlten Arbeit schlechter gestellt sind. Es sind Männer, die mehrheitlich rechtsradikale Parteien wählen – rechte Parteien sind Männerparteien. Das Vertrauen der Frauen zurück zu gewinnen ist für die SPD und die Demokratie die zentrale Herausforderung.

§219a

Die ASF steht für die ersatzlose Streichung dieses Paragraphen. Und Ihr/Du?

Wir sind auch für die ersatzlose Streichung dieses Paragraphen. Die Kriminalisierung von Ärztinnen und Ärzten, die Frauen in dieser schwierigen Lage beraten und helfen, ist unerträglich. Fortbildungsangebote und diesbezügliche ärztliche Versorgung müssen in Deutschland flächendeckend und in ausreichender Qualität zur Verfügung stehen. Darüber hinaus gilt: Der § 218 hat im Strafrechts nichts verloren.

Frauenwahlrecht – Quote – Parité!

Deine/Eure Gedanken zum feministischen Dreisprung.

Das Frauenwahlrecht ist von der SPD gegen massive Widerstände durchgesetzt worden. Das war ein Quantensprung für die Demokratie, der durch Art. 3 des Grundgesetzes 1949 – auch dies von der SPD durchgesetzt – gekrönt wurde. Die Quote bleibt notwendig, um Gleichstellung in der SPD voranzubringen. Reißverschlusslisten sind in der SPD Satzungsvorgabe – mit verfassungskonformen Parité-Gesetzen muss die Gleichstellung im Parlament insgesamt durchgesetzt werden.

Die SDGs als Basis unserer Politik

Deine/Eure Ideen zum Ziel Nr. 5 der Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs).

Wir haben bereit in unserer Bewerbung betont, dass die SDGs Richtschnur für globale Gerechtigkeit sind und Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen muss. Dies betrifft auch die Gleichstellung. Deshalb muss der Kampf gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung gemeinsam vorangetrieben werden. Hohe Priorität muss auch die Überwindung der weltweit verbreiteten Gewalt gegen Frauen haben. Schließlich bleibt das Thema rechtliche und materielle Gleichstellung auf der Agenda der internationalen Politik

Care-Arbeit und Kehr-Arbeit

Wie ist Dein/Eurer Plan, diese unbezahlten Arbeiten endlich auf die Schultern von Frauen und Männern gleichermaßen zu verteilen?

Wir wollen die partnerschaftliche Familie, in der beide Eltern Berufs- wie Familienarbeit verrichten - prinzipiell zu gleichen Teilen. Wenn Partnerschaftlichkeit kulturell zum Grundmodell gesellschaftlicher Beziehungen für junge Menschen wird, dient das der Demokratie. Unterschiedlichkeit auf Augenhöhe ist das Prinzip: Alle gewinnen: Väter lernen ihre Kinder besser zu verstehen und zu lieben, sie kommen früh mit Hilfsbedürftigkeit in Verbindung, was ihnen für spätere berufliche Tätigkeiten enorm hilft. Frauen sind von Anfang an materiell unabhängig, was die Partnerschaftlichkeit unterstützt.

Gewalt ist nie privat

Was ist aus Eurer/Deiner Perspektive umgehend zu tun?

Gewalt muss in unserer Gesellschaft geächtet werden. Egal von wem sie ausgeht, egal gegen wen sie sich richtet, egal wie sie begründet wird. Für häusliche Gewalt heißt das, dass die Abhängigkeitsverhältnisse aufgrund materieller Ungleichheit schon deshalb überwunden werden müssen, weil sie das Verharren in gewaltgeprägten Familienverhältnissen befestigen. Wir brauchen noch mehr Frauenhäuser und therapeutische Gespräche mit Männern aus Macho-Kulturen.

Innerhalb der SPD

Ist für Dich/Euch die Gleichstellung bei uns erreicht? Wenn nicht, was bleibt zu tun?

Sie ist nicht erreicht, deshalb die Forderungen weiter oben. Diese durchzusetzen ist Chefsache in der kollegialen und partnerschaftlichen gemeinsamen Führungsverantwortung der und des Vorsitzenden der SPD.

Etwas Lockeres zum Schluss

Drei Satzanfänge bitte kurz beantworten:

a. Feminismus ist für mich/uns......ein ständiger Lernprozess, die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven zu sehen.

b. Ein Mann gehört an....ans Bett eines kranken Kindes oder eines pflegebedürftigen älteren Menschen genauso wie eine Frau

c. Feminismus ist „Schuld“ an... der Emanzipation vieler Männer und Frauen – und das ist auch gut so.