arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

ASF Baden-Württemberg: Frauenpower auf dem Workshoptag

Frauenpower auf dem Workshoptag

Unter der Überschrift „Mehr Frauen in die Kommunalparlamente!“ haben wir im Juni auf dem Workshoptag der SPD Baden-Württemberg den Austausch mit vielen interessierten Genoss*innen gesucht.

Die Resonanz auf den von uns angebotenen Workshop zeigte, dass es tatsächlich Rede -und Handlungsbedarf gibt, wenn wir den Anteil der Frauen in den Kommunalparlamenten erhöhen wollen.

Nur 18% der Mandatstragenden in baden-württembergischen Kommunalparlamenten sind weiblich, obwohl sie in den Ortsvereinen und auch auf Kreisebene sehr engagiert sind.

Workshopteilnehmer*innen aus den ländlichen Regionen berichteten uns, dass Frauen noch viel mehr ermuntert werden müssten. Denn neben der Doppel- und oft auch Dreifachbelastung durch Beruf, Familie und diversen Ehrenämtern sind Frauen weniger bekannt als Männer. Die Männer haben sich oftmals in Vereinen und anderen Ämtern schon einen Namen gemacht und profitieren von ihrem Bekanntheitsgrad.

Vor allem hörten wir immer wieder, dass Frauen nicht unbedingt Frauen wählen. Denn in der Regel sind Gemeinderäte noch immer eine Domäne der Männer. Auch wenn der Anteil der Frauen in Gemeinderäten in den vergangenen 30 Jahren langsam, aber stetig gestiegen ist,wird „erfahrenen“ Männern mehr zugetraut als Frauen. Meistens gibt es schon bei den Listenaufstellungen nicht so viele Bewerberinnen wie Bewerber.

Am mangelnden Interesse der Frauen für politischen Fragen liegt es nach den Ausführungen der Workshopteilnehmer*innen nicht, dass Frauen sich nicht in den Vordergrund drängen. Sie sind von Problemen im Alltag genauso betroffen wie Männer – als Mütter sogar oft noch häufiger, als die Väter. Doch statt in der Partei arbeiten sie lieber in der Kinder- und Elternarbeit, bei Vereinen oder in der Kirche. Sie wollen sich gesellschaftlich engagieren ohne einen weitergehenden Ehrgeiz.

Von berufstätigen Frauen wird heute im Beruf oft mehr Flexibilität und Mobilität verlangt als noch vor einigen Jahren. Das verträgt sich mit dem Ehrenamt nur schwer.

Dennoch können wir es schaffen, Frauen gezielt für eine Kandidatur anzusprechen. Als Landesvorstand des AsF Baden-Württemberg bieten wir gerne unsere Unterstützung an und geben Tipps für die gezielte Ansprache.

Derya Türk-Nachbaur, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der ASF Baden-Württemberg